Home > Ziele > Koblenz > Bautzen- Görlitz- Zittau

Bautzen- Görlitz- Zittau

An Spree und Neiße durchs Sorbenland

Wir entdecken den äußersten Südosten Deutschlands, die über 1000-jährige Stadt Bautzen und Zittau „die Reiche“. Im Grenzgebiet zu Polen und der Tschechischen Republik erkunden wir das sagenumwobene Quellgebiet der Spree und den mythischen Lauf der Lausitzer Neiße bis in die Grenzstadt Görlitz. Hier im Ort Cunewalde führt die Via Sacra, eine historische Route für Pilger zu der größten, evangelischen Dorfkirche Deutschlands. Sanfte Bergkuppen, malerische Täler und kühle Wälder prägen das oberlausitzer Bergland, locken mit angenehmen Radwegen und einer  entspannten Natur. Die Einzigartigkeit dieser Umgebung wird durch die typischen Umgebindehäuser der Slawen und ihren prachtvollen Blumengärten ausgezeichnet.

Termin:

5 Tage

So. 26.05. bis Do. 30.05.2019

Reisepreis p.P.           €  535,–

EZ-Zuschlag                €     75,–

Stornostaffel: B

„Dieses Reiseangebot ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.“

Mindesteilnehmerzahl:

Die Reise wird unter dem Vorbehalt des Erreichens einer Mindestteilnehmerzahl von 20 angeboten. Bei Nichterreichen dieser Mindestteilnehmerzahl bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt ist der Reiseveranstalter berechtigt, vom Reisevertrag zurücktreten. Der Reiseveranstalter wird die Absage der Reise ggf. unverzüglich erklären, wenn feststeht, dass die Reise wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl nicht durchgeführt wird.

Einreisebestimmungen u. gesundheitspolizeilichen Anforderungen:

Die Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger:

Reisepass: Ja,

Vorläufiger Reisepass: Ja,

Personalausweis: Ja,

Vorläufiger Personalausweis: Ja, muss gültig sein.

Kinderreisepass: Ja

Gesundheitspolizeilichen Anforderungen Ihres Reiseziels sind folgende:

Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.

Sofern erforderlich, ist der Kunde selbst für die Beschaffung von Visa und sonstigen für die Reisedurchführung erforderlichen Dokumente und Voraussetzungen verantwortlich.

Wir entdecken den äußersten Südosten Deutschlands, die über 1000-jährige Stadt Bautzen und Zittau „die Reiche“. Im Grenzgebiet zu Polen und der Tschechischen Republik erkunden wir das sagenumwobene Quellgebiet der Spree und den mythischen Lauf der Lausitzer Neiße bis in die Grenzstadt Görlitz. Hier im Ort Cunewalde führt die Via Sacra, eine historische Route für Pilger zu der größten, evangelischen Dorfkirche Deutschlands. Sanfte Bergkuppen, malerische Täler und kühle Wälder prägen das oberlausitzer Bergland, locken mit angenehmen Radwegen und einer  entspannten Natur. Die Einzigartigkeit dieser Umgebung wird durch die typischen Umgebindehäuser der Slawen und ihren prachtvollen Blumengärten ausgezeichnet.

 

Day 1
1.Tag: Anreise, Spreeradweg, Neusalza – Bautzen, ca. 33 km

Endlich an der Spree angekommen! Fast schon in der Tschechischen Republik, am letzten kleinen Ausläufer, im historischen Neusalza - Spremberg, nicht weit von den Quellen der Spree, steigen wir auf unsere Räder und machen uns auf, die wunderbare Oberlausitz zu erkunden. Mit Vorfreude auf das 1000jährige Bautzen, unser Ziel, fahren wir den Spreeradweg entlang durch die Lausitzer Berglandschaft. Wir fahren durch verträumte Grenzdörfer, stille Wälder und passieren bei Sohland a.d. Spree den Stausee. Nachdem wir uns die Anreise von den Gliedern geschüttelt und die ersten Stunden an der frischen Luft genossen haben, können wir schon die turmreiche Skyline von Bautzen sehen. Die Altstadt ist einer der schönsten in Deutschland und reizt mit ihren Gässchen und Treppen zu einer Forschertour durch ihre mittelalterlichen Geheimnisse. Übernachtung und Abendessen im Best Western Plus Hotel in Bautzen.

Day 2
2.Tag: Biosphärenreservat Oberlausitzer Heide- und Teichlandschaft, ca. 55 km

Heute führt uns der Spreeradweg auf den Rädern hinaus aus Bautzen und hinein in die einzigartig glitzernde Teich-, und Seenlandschaft Sachsens. Die Strecke ist so angenehm flach, dass wir genügend Gelegenheit haben uns an den unzähligen Wasserflächen, dem satten Grün und dem Feuchtwiesenparadies zu erfreuen. Die Klixer Pfarrkirche, der Wasserturm von Malschwitz, Uhyst am Bärwalder See und die Natur machen unseren Tag zu etwas ganz Besonderem. Auf dem Abschnitt des Seeadlerrundwegs bieten sich ebenfalls Aussichtspunkte sowie Natur-, und Kulturdenkmäler. Nach dieser erfrischenden und entspannten Tour kommen wir in Kreba an und haben gerade noch genug Zeit um den Wasserturm und das Schloss zu besichtigen, bevor uns der Bus rechtzeitig zurück zu unserem Hotel bringt. Denn zum Abendessen werden wir im historischen Gasthaus „Mönchshof“ zu einem Schlemmer Büfett erwartet. Dieser liegt ca. 10 Minuten fußläufig vom Hotel entfernt.

Day 3
3.Tag: Oder-Neiße- Radweg Zittau nach Görlitz, ca. 45 km

Wir starten unsere heutige Radtour in die östlichste Stadt von Deutschland von Zittau aus, nahe der tschechischen Grenze. Der Grenzfluss, die Lausitzer Neiße führt uns durch weite Wiesen und einsame Wälder nach Ostritz, wo wir das märchenhafte Kloster St. Marienthal bestaunen können und eine Verschnaufpause einlegen dürfen. Nun die polnische Grenze immer an unserer Seite erreichen wir den Berzdorfer See und schließlich Görlitz, eine der prachtvollsten Städte Deutschlands. Der Untermarkt lockt mit der majestätischen Pfarrkirche St. Peter & Paul. Nach einem entspannten Ausklang in der belebten Altstadt fahren wir mit dem Bus zurück in unser Hotel. Am heutigen Abend ist unser Gastgeber das Restaurant „Wjelbik“, welches uns mit einem sorbischen Hochzeitsessen verwöhnen wird.

Day 4
4.Tag: Krabat Radweg - Ralbitz - Schwarzkollm, ca. 58 km

Wenn wir die Kultur der Sorben verstehen wollen rät es sich auf dem Krabatradweg den Spuren der bekanntesten Lausitzer Sagenfigur zu folgen. Von Ralbitz starten wir durch den Lasker Auenwald und machen den Abstecher nach Rosenthal, dem Marienwallfahrtsort, der die heilende Marienquelle einschließt. Weiter geht es durch heimtliche Wiesen und kleine Wäldchen zum Kloster St.Marienstern aus dem 13. Jahrhundert. Wir können uns den Klostergarten mit dem Teichbiotop und dem Lehrgarten ansehen und im Klosterladen nach Andenken stöbern.Wenn wir schließlich in Kamenz eintreffen betteln schon das Rathaus, die Hauptkirche St. Marien mit dem roten Turm und der Andreasbrunnen um unsere Aufmerksamkeit. Der idyllische Radweg führt uns weiter zum geruhsamen Deutschbaselitzer Großteich, durch das märchenhafte Teichgebiet Biehla- Weißig. Hinter Zeißholz durchqueren wir das Dubringer Moor und kommen schließlich nach Schwarzkollm, wo die „schwarze Mühle“ nachgebaut im Koselbruch steht und wir wieder den Bus besteigen. Rückfahrt zu unserem Hotel und Abendessen.

Day 5
5. Tag: Röderradroute- Röderbrunn- Hermsdorf, ca. 33 km, Heimreise

Von der Quelle aus in Röderbrunn weist uns die Röderradroute einige Kilometer den Weg Richtung Heimat und versüßt uns diese durch ihre traumhaft ruhigen Flussauen und Eindrücke vom Landleben in der Westlausitz. Die stark mäandrierende große Röder präsentiert uns auf unserem Weg verwunschene Auwaldreste und sattes Feuchtgrünland, bis wir ins „Radeberger Land“ kommen. Bei einem kühlen Pils können wir uns erholen oder bei der Besichtigung des Schloss Klippenstein noch ein wenig Kultur tanken. Auf flacher Fahrt abseits der Touristenströme tauchen wir wieder in die Ungestörtheit der sächsichen Natur ein und kommen über die Mündung der schwarzen Elster und dem Seifersdorfer Tal nach Hermsdorf, um den Rest der Strecke nach Hause, mit dem Bus zurückzulegen.

Leistungen

  • Fahrt im modernen Reisebus mit Fahrradanhänger
  • Radbegleitung auf gesamter Reise
  • 1x Tourenbeschreibung pro Zimmer
  • Zimmer DU/Bad u. WC
  • 4x Übernachtung, Frühstücksbuffet
  • 2x Abendessen Buffet im Hotel
  • 1x Abendessen Schlemmer-Buffet im Gasthaus Mönchshof
  • 1x Abendessen Sorbisches Hochzeitsessen Restaurant Wjelbik

Sie können uns Ihre Anfrage über das untenstehende Formular senden.

Reisedaten

  • So. 26.05. bis Do. 30.05.2019
  • 5 Tage
  • 20 Personen

Fragen?

Sie haben allgemeine Fragen? Schreiben Sie uns gerne.