Home > Ziele > Frankreich > Von Bormio zur Blumenriviera

Von Bormio zur Blumenriviera

Alpine Gipfel- Piemont- Ligurien

Auf der wundervollen Reise von Bormio, im Herzen der italienischen Alpen ins südliche Sanremo erleben wir den Wandel der Jahreszeiten und der Landschaft. Beeindruckt von den alpinen Gipfeln fahren wir auf geschwungenen Straßen zu malerischen Bergstädtchen. Uns bieten sich antike Prachtbauten, mit denen Italien uns schon immer gelockt hat. Anschließend erwartet uns die Region der puren Mischung aus den Einflüssen ihrer Nachbarn Frankreich und Schweiz. Die bereits mediterrane Flora- und Fauna lassen uns die Nähe des Mittelmeers spüren. Das Piemont- eine Übergangslandschaft und eine herrliche, gemischte Küche, verführen uns. Die Grenzregion öffnet sich uns mit all ihren Verlockungen und beschert uns unverwechselbare Eindrücke auf Radwegen, die uns durch warme Sonnentäler an die paradiesische Küstenlandschaft Liguriens führen.

Termin:

10 Tage

Di. 01.10. bis Do.  10.10.2019

Reisepreis p.P.       €  1.295,–

EZ-Zuschlag              €   297,–

Stornostaffel: A

Mindesteilnehmerzahl:

Die Reise wird unter dem Vorbehalt des Erreichens einer Mindestteilnehmerzahl von 20 angeboten. Bei Nichterreichen dieser Mindestteilnehmerzahl bis spätestens 4 Wochen vor Reiseantritt ist der Reiseveranstalter berechtigt, vom Reisevertrag zurücktreten. Der Reiseveranstalter wird die Absage der Reise ggf. unverzüglich erklären, wenn feststeht, dass die Reise wegen Nichterreichens der Mindestteilnehmerzahl nicht durchgeführt wird.

 „Dieses Reiseangebot ist für Personen mit eingeschränkter Mobilität nicht geeignet.“

Einreisebestimmungen u. gesundheitspolizeilichen Anforderungen:

Die Einreisebestimmungen für deutsche Staatsbürger:

Reisepass: Ja,

Vorläufiger Reisepass: Ja,

Personalausweis: Ja,

Vorläufiger Personalausweis: Ja, muss gültig sein.

Kinderreisepass: Ja

Gesundheitspolizeilichen Anforderungen Ihres Reiseziels sind folgende:

Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts für Kinder und Erwachsene anlässlich einer Reise zu überprüfen und zu vervollständigen.

Sofern erforderlich, ist der Kunde selbst für die Beschaffung von Visa und sonstigen für die Reisedurchführung erforderlichen Dokumente und Voraussetzungen verantwortlich.

Alpine Gipfel- Piemont- Ligurien

Auf der wundervollen Reise von Bormio, im Herzen der italienischen Alpen ins südliche Sanremo erleben wir den Wandel der Jahreszeiten und der Landschaft. Beeindruckt von den alpinen Gipfeln fahren wir auf geschwungenen Straßen zu malerischen Bergstädtchen. Uns bieten sich antike Prachtbauten, mit denen Italien uns schon immer gelockt hat. Anschließend erwartet uns die Region der puren Mischung aus den Einflüssen ihrer Nachbarn Frankreich und Schweiz. Die bereits mediterrane Flora- und Fauna lassen uns die Nähe des Mittelmeers spüren. Das Piemont- eine Übergangslandschaft und eine herrliche, gemischte Küche, verführen uns. Die Grenzregion öffnet sich uns mit all ihren Verlockungen und beschert uns unverwechselbare Eindrücke auf Radwegen, die uns durch warme Sonnentäler an die paradiesische Küstenlandschaft Liguriens führen.

Day 1
1. Tag: Anreise Sondrio

Durch Österreich und die Schweiz erreichen wir den im Norden der Lombardei gelegenen Ort Sondrio. Bei einem ersten Spaziergang durch den Ort kann man schon die verschiedenen Zeitepochen der Baukunst bewundern, die sich in den vielen kleinen Gassen und an den Piazzas und Palazzi wieder spiegeln.

Day 2
2. Tag: Bormio - Sondrio, ca. 68 km

Am malerischen Ufer des Flusses Adda entlang starten wir heute mit unserer Radtour in das obere Valtellina-Tal. Begrenzt von der Ortlergruppe und den Grosina-Alpen wirken die kleinen Ortschaften wie frische Farbtupfer auf einer Almwiese. Tirano mit ihren 3 Stadttoren Porta Poschiavina, Porta Bormina und Porta Milanese und etlichen Palazzi wie der, Palazzo Marinoni in dem heute das Rathaus von Tirano residiert oder der Palazzo Salis mit seine faszinierenden Fresken, die aus der zweiten Hälfte des 17.Jahrhunderts stammen und seinem einzigartiger Garten, der durch ein Labyrinth von Buchsbaumhecken eine ganz eigene Atmosphäre ausstrahlt, laden zum erkunden und verweilen ein. Weiter im Tal entlang erreichen wir Sondrio

Day 3
3. Tag: Sondrio - Colico Piano am Comer-See, ca. 47 km

Zu Füssen der Berninagruppe und den Bergamasker Alpen begleitet uns der Fluss Adda weiter durch das untere Valtellina-Tal. Weinberge schmiegen sich gestützt von tausenden Trockenmauern bis 600 m Höhe an die Berghänge. An der Ponte di Ganada lohnt ein Abstecher in das historische Zentrum von Morbegno. Die Ciapponi-Brüder betreiben dort eine "Drogheria - Granaglie - Formaggi - Cordami" in deren Inneren erstaunliche Gewölbe existieren. In den mit handwerklicher Kunst und kleinen Geheimnissen auf natürliche Weise die heimischen Produkte gelagert und konserviert werden. Hier findet man den klassischen Bitto Käse oder die bis zu zehn Jahre alte Valtellina Salami, feine Weine und Grappa aus der Region. Zurück auf dem Rad und an der Adda erreichen wir Colico am Nordufer des Comer Sees und am Fuße des beeindruckenden Monte Legnone (2610 m), des höchsten Berges am See. Ein kleiner Bummel entlang der einladenden Uferpromenade sollte nicht versäumt werden, bevor wir uns vom Valtellina-Tal verabschieden und weiterfahren (mit dem Bus) in unser Hotel, zur Sina Villa Matilde in Romano Canavese im Piemont.

Day 4
4. Tag: Piemont, Rundfahrt durch das Canavese ca. 62 km

Natürliche Seen, Weinberge in denen edle Weine produziert werden, hübsche Dörfer und das kleine Städtchen Ivrea

sollten diesen Tag sehr abwechslungsreich werden lassen. Unsere Rundfahrt durch das Canavese wird zum Teil von dem Fluss Dora Baltea begleitet. Er führt uns auch in den mittelalterlichen Stadtkern von Ivrea, in dessen Fußgängerzone Via Pallestra und den Gassen links und rechts, das Leben so richtig pulsiert. Über der Stadt thront und wacht die Kathedrale Santa Maria und das Castello Sabaudo d' Ivrea. Nicht weit vom Stadtkern entfernt treffen wir auf einen wunderschönen Bergsee, den Lago Sirio. In jenem scheinen sich die Alpen zu spiegeln, über diese wir tags zuvor gekommen waren. In den Weinbergen und vielleicht mit dem einen oder anderen Gläschen Wein, natürlich nur zum probieren, genießen wir die italienische Lebensfreude und deren Weinkultur auf dem Wege zum Lago di Viverone. An seinem Ufer entlang und durch Wiesen und Felder, erreichen wir wieder unser Hotel Sina Villa Matilde in Romano Canavese. Eventuell noch ein schönes Eis in Strambino am Piazza Don Luigi Vesco.

Day 5
5. Tag: Romano Canavese – Chivasso, ca. 38 km

Es heißt Abschied nehmen von der Region Canavese und dem Piemont aber mit der Vorfreude auf die ligurische Küste bekannter unter dem Namen „Blumenriviera“. Während wir durch sanfte Hügel radeln und dem Lago di Candia entgegen, dem letzten weitgehend naturbelassenen See der Westalpen, fällt unser Blick immer wieder auf erhöhte Burganlagen und schmucke Weinanbaugebiete. In Mazze wartet ein entzückendes Kastell auf unsere Aufmerksamkeit bevor es in das Bergdörfchen Tonengo geht, das für seine Weinsorten bekannt ist. Weiter geht es durch die Mandria, eine riesige Pferdezuchtanlage (gebaut von 1760-70) um den Bedarf an Pferden des damaligen Königshofes und Teil der Armee zu decken, nach Chivasso an den Ufern des Po gelegen. Auf dem Piazza della Repubblica einen Cappuccino oder einen Blick in die Kirche Santa Maria Assunta bevor wir mit dem Bus in unser Grand Hotel des Anglais nach Sanremo fahren.

Day 6
6. Tag: Sanremo- Bordighera- Dolceacqua- Sanremo, ca. 49 km

Es geht direkt am Hotel los und rein in einen verheißungsvollen Tag auf dem Rad. Wir freuen uns auf viel Meer, Naturschutzgebiete im Landesinneren, die uns mit wunderschöner mediterraner Flora und Fauna begeistern, schattige Täler und dazu eine Portion italienische Kultur. Bis nach Bordighera folgen wir der Küste und lassen im warmen Fahrtwind die Seele baumeln. Wir wenden uns von der Küste ab und kommen durch das Tal „Val Nervia“ in das einzigartig märchenhafte Bergdorf Dolceacqua mit dem historischen Castello die Doria, seinen verwunschenen Gassen, unverwechselbaren italienischem Charme und der Brücke über den Fluss Nervia, die Claude Monet so verzauberte, dass er sie zeichnete. Nachdem wir die Atmosphäre genossen haben und die Speicherkarte fast voll geknipst haben, machen wir uns auf den Rückweg. Nun fahren wir mit dem Blick auf das blaue ligurische Meer zurück zu unserem Ausgangspunkt und entspannen uns bei dem einen oder anderen Eis und Cappuccino an den Sandstränden

Day 7
7.Tag: Sanremo- Taggia- Badalucco- San Lorenzo- Sanremo, ca. 60 km

Nach einem stärkenden Frühstück beginnen wir unsere Tour unter der italienischen Sonne auf dem neu angelegten Radweg von Sanremo nach San Lorenzo. Das Meer begrüßt uns mit all seinen Facetten an Blautönen in der Morgensonne. Es bietet sich ein willkommener Abstecher in den antiken Ort Taggia bei Ama di Taggia. Es bietet sich uns ein romantisches Dörfchen und wir bekommen einen Eindruck von der römischen Baukunst anhand der Brücke und der traumhaft schönen Altstadt. Es zieht uns weiter in das bergige Hinterland zum kleinen Ort Badalucco. Die mittelalterlichen Brücken und sein gesamter Charme hüllen uns ein. Anschließend rollen wir gemütlich wieder gen Meeresufer und machen uns bereit für den nächsten Abstecher in das phantastische Hügelgrün. Wer die Herausforderung einiger Höhenmeter nicht scheut wird in Cipressa und Costarainera mit einem unbezahlbaren Ausblick und einem Moment des Durchatmens belohnt. Für die Strampelei geht es nun zur zweiten Belohnung, und zwar bergab nach San Lorenzo al Mare. In der berühmten Stadt können wir uns mit typischen ligurischen Spezialitäten zum dritten Mal belohnen, bevor es zurück zum Hotel geht.

Day 8
8. Tag: Sanremo- Imperia Oneglia- Stellanello, ca. 48 km

Mit den Rädern auf dem Küstenradweg gelangen wir in das ehemalige Fischerdorf Imperia Oneglia. Auch wenn es uns sogleich weiter Richtung Cerco zieht, lohnt sich ein Blick in das stark französisch angehauchte, geschichtsträchtige Städtchen. Immer am Meer entlang und mit einer frischen Brise im Gesicht kommen wir nach Cervo. Dieser charmante Ort lädt zu einer Pause ein um die Barockkirche San Giovanni Battista zu beäugen oder bei einem Bummel durch die Altstadt einen von hier aus sagenhaften Blick auf das Mittelmeer zu werfen. Weiter am Fluss Merula entlang, radeln wir bis nach Stellanello, wo uns der Bus erwartet und zurück ins Hotel nach Sanremo bringt.

Day 9
9.Tag: Sanremo- Porto Maurizio- Dolcedo- Porto Maurizio, ca. 30 km

Wir müssen Ligurien Lebewohl sagen und machen uns schweren Herzens aber mit Freude auf, um unsere Abschlusstour zu beginnen. An der uns mittlerweile vertraut gewordenen Küste radeln wir Richtung Nordosten nach San Lorenzo und weiter in das süße Hügelstädtchen am Meer Porto Maurizio. Und noch einmal begeben wir uns durch die Olivenbaumwälder und die so schöne mediterrane Pflanzenwelt Richtung Hinterland. In den Gassen von Dolcedo verbringen wir unsere Mittagspause und genießen das pittoreske Stadtbild. Wir besuchen die Parrocchia san Tommaso Apostolo, deren Schönheit im Inneren wir uns um keinen Preis entgehen lassen wollen. Mit den Rädern wieder zurück nach Porto Maurizio, hier werden die Räder verladen und wir nehmen Abschied von dieser einmalig himmlischen Gegend. Beginn der Heimreise und Zwischenübernachtung im Hotel Cruise in Montano Lucino

Day 10
10. Tag: Heimreise

Leistungen

  • Fahrt im modernen Reisebus mit Fahrradanhänger
  • Radbegleiter auf gesamter Reise
  • 1xTourenbeschreibung pro Zimmer
  • Zimmer DU/Bad u. WC
  • 9x Übernachtung, Frühstücksbuffet
  • 9x Abendessen 3-Gänge-Menü
Öffnen/Schließen

Wir wohnen:

Sie können uns Ihre Anfrage über das untenstehende Formular senden.

Reisedaten

  • Di. 01.10. bis Do. 10.10.2019
  • 10 Tage
  • 20 Personen

Fragen?

Sie haben allgemeine Fragen? Schreiben Sie uns gerne.